top of page

Aerial

Alexandra Lehmler -   Soprano-, Alto-, Baritonesaxophone

Franck Tortiller -Vibraphone

CD RELEASE May 2023

Deutsch:

 

Gemäß der Encyclopedia Britannica steht das englische Adjektiv aerial, für Dinge oder Handlungen, die sich in der Luft oder auch mittels eines Flugzeuges oder eines anderen Flugkörpers durchgeführt werden. Das Nomen Aerial dagegen bezeichnet neben akrobatischen Kunststücken auch Antennen. 

Aerial, das Duo-Projekt der Saxophonistin Alexandra Lehmler und des Vibraphonisten Franck Tortiller evoziert die Luft mit ihrer Grenzenlosigkeit als das Medium, in dem die Musik passiert. Oft scheint das Ineinander der schwebenden Klänge des Vibraphons und der melodischen Girlanden des Saxophons direkt in der Luft angesiedelt zu sein und die Kapriolen, die sie schlagen, erinnern an Salti, Schrauben und Ähnliches. Und die vielschichtige Kommunikation, die dieser Musik zugrunde liegt, deutet auf die besonders gut abgestimmten Antennen und den Überblick den beiden Musiker:innen über die stilistischen Weiten ihres Fachs. 

 

Alexandra Lehmler ist eine der markanten Persönlichkeiten der jüngeren deutschen Jazzszene. 1979 in Bad Ems an der Lahn geboren, begann sie mit 13 Saxophon zu spielen, machte schnell Eindruck und sammelte Preise und Auszeichnungen. Nach dem Abitur studierte sie in Mannheim, Stuttgart, Paris, gründete ein eigenes Quartett und entwickelte ein eigenständiges Profil als eine quicklebendige Musikerin mit einem großen, ausdrucksstarken Ton auf Sopran-, Alt- und Baritonsaxophon, die Sicherheit und Sensibilität, Struktur und Spielfreude geradezu idealtypisch ausbalanciert. Und die zugleich den Überblick über das Ganze behält, sowohl was die inneren Zusammenhänge der Musik als auch die Belange ihres Ensembles und ihres ganzen Metiers betrifft. 

Als Sohn einer Familie von Weinbauern und Amateurmusikern ist der 16 Jahre ältere Franck Tortiller im tiefen Frankreich, im Burgund, aufgewachsen. Zunächst studierte er Klassische Perkussion am Conservatoire de Dijon und in Paris am Conservatoire Nationale Supérieure, bevor er zügig in Richtung Jazz driftete und sowohl als Solist wie auch als ein Komponist/Arrangeur mit ausgeprägtem Gespür für den Farbenreichtum größerer Ensembles Anerkennung fand. Vor allem als Mitglied des Vienna Art Orchestra und als Leiter des Orchestre National de Jazz wuchs er zu einem festen Gast auf den großen Jazzbühnen Europas.

Vor neun Jahren, im Rahmen eines deutsch-französischen Quintetts, das Alexandra Lehmler im Auftrag von Enjoy Jazz zusammenstellte, kreuzten sich die Wege der beiden weit herumgekommenen Musiker:innen. Schnell zeigte sich, dass die Begegnung der Saxofonistin, deren Arbeitsschwerpunkt auf der spontanen, kommunikativen Seite der Musik liegt, mit dem Vibraphonisten, der sich vor allem durch raffinierte Projekte im Großformat hervorgetan hatte, einen ganz besonderen Reiz hat. Zwei verwandte Seelen, zugleich jedoch so verschieden, dass in ihrem Zusammentreffen Reibungswärme entsteht, und eine Spannung, die die weiten Bögen des Improvisationsgeschehens ihrer Musik trägt. 

Im Duo unterstreichen Lehmler und Tortiller den aerialen, leichten, schwebenden, durchscheinenden Charakter ihrer Musik, die jedoch nie so wirkt, als sei sie der Schwerkraft enthoben. Von oben, aus der Vogelperspektive, lassen Lehmler und Tortiller den Blick schweifen über das weite Feld an Möglichkeiten, das ihnen ihre Musik bietet. Mal treffen sie auf einen Jazzstandard, mal auf ein Wiegenlied oder auch auf eine klassische Arie. Die Antennen sind ausgefahren. Aerial, das Duo der so ungleichen Seelenverwandten, nimmt die Signale auf und verwandelt sie in etwas Neues, in eine Musik, die sich dreht und wendet, die rundum zu tanzen scheint und die Funken sprühen lässt.

Français:

 

L'adjectif anglais aerial qualifie, selon l'Encyclopedia Britannica, ce qui évolue dans les airs .

Aerial, le projet en duo de la saxophoniste Alexandra Lehmler et du vibraphoniste Franck Tortiller, évoque l’élément air et son absence de limites comme le médium dans lequel leur musique évolue. L'entrelacement des sons éthérés du vibraphone et des ornements mélodiques du saxophone semble évoluer hors de toute pesanteur, rappelant de multiples sauts, vrilles et autres acrobaties. L’interplay comme de définissait Bill Evans est ici omniprésent . L’écoute, l’échange, la prise de risque , tout ce qui fait le jazz aujourd’hui est dans la musique de ce duo. 

Alexandra Lehmler est l'une des personnalités les plus marquantes de la jeune scène jazz allemande. Née en 1979 à Bad Ems an der Lahn, elle débute le saxophone à l'âge de 13 ans, et fait rapidement impression en multipliant les prix et les distinctions. Après le baccalauréat, elle étudie à Mannheim, Stuttgart et Paris, puis fonde son propre quartet. Elle développe un profil de musicienne singulière au large son expressif et plein de vie, que ce soit aux saxophones soprano, alto ou baryton. Tout en développant ses projets, elle a à cœur de conserver une vue d'ensemble sur le monde musical et d’être engagé dans la défense des intérêts de tout son métier. 

Fils d'une famille de viticulteurs et de musiciens amateurs, Franck Tortiller  a grandi en Bourgogne (France). Il étudie d'abord les percussions classiques au Conservatoire de Dijon et à Paris au Conservatoire National Supérieur de Musique (CNSM), avant de se spécialiser rapidement vers le jazz et d'être reconnu, aussi bien comme soliste que comme compositeur/arrangeur. Il est doté d'un sens aigu de la richesse de couleurs des grands ensembles et c'est notamment en tant que membre du Vienna Art Orchestra et de directeur de l'Orchestre National de Jazz qu'il est devenu un invité régulier des grandes scènes de jazz européennes.

Il y a neuf ans, dans le cadre d'un quintette franco-allemand qu'Alexandra Lehmler a réuni à la demande d’"Enjoy Jazz », les chemins de ces deux musiciens qui ont beaucoup voyagé. Il est vite apparu que la rencontre entre la saxophoniste, dont le travail est axé sur le côté spontané et communicatif de la musique, et le vibraphoniste, qui s'est distingué par des projets raffinés en grands formats, avait un charme tout particulier. Deux âmes sœurs, mais en même temps si différentes, que leur rencontre fait naître une chaleur, une proximité et une tension qui porte grand les arcs de l'improvisation de leur musique. 

En duo, Lehmler et Tortiller soulignent le caractère aérien, léger, flottant, translucide de leur musique, qui n'a pourtant jamais l'air d'échapper à la pesanteur. D'en haut, à vol d'oiseau, Lehmler et Tortiller laissent leur regard vagabonder sur le vaste champ de possibilités que leur offre la musique. Ils rencontrent tantôt un standard de jazz, tantôt une berceuse ou même un aria classique. 

Aerial_049_By_Felix_Groteloh.jpg